tt19-webfototif-1quadrat.jpg

von innen nach aussen (AT)

Du sitzt auf einem Stuhl, auf deinem eigenen Stuhl, den du von zu Hause mitgenommen hast. Du sitzt damit mitten auf der Bühne im Drinnen eines Theaterraums und plötzlich kommt das Draussen rein, setzt sich neben dich und fängt an, dir Dinge zu erzählen. 
In diesen Zeiten, die wir als bewegt beschreiben würden, erstarren die Vorstellungen zum Drinnen immer mehr. Und das Draussen erlebt einfältige Stigmatisierungen. Doch die Grenzen dazwischen sind weder klar noch linear. Dabei fragt sich, ob es denn Unterschiede überhaupt gibt und wie fest sie mit unseren persönlichen Vorstellungen verbunden sind.

Obwohl wir unsere Realitäten in verschiedene Räume einteilen können, ist ungewiss, wo Geborgenheit anfängt und ab wann wir uns verloren fühlen. Was bleibt: Das gesellschaftliche Dilemma zwischen Neugier und Sicherheit. Das neue Stück der Compagnie Trottvoir versteht sich als ein Versuch des Aufbrechens im Aufbruch.

Koproduktion mit dem Südpol Luzern

Residenzshowing: 5. November 2019 - Südpol Luzern

Premiere: 14. Januar 2020 - Südpol Luzern

Erarbeitung und Performance: Valeria Stocker, Clara Gil, Julian Vogel, Josef Stiller und Savino Caruso
Künstlerisches Coaching + Endregie: Caroline Schenk
Organisatorische Mitarbeit: Annette von Goumoëns


DSCF0071-web.jpg

Valeria Stocker studierte Rechtswissenschaften und Theaterpädagogik an der Universität Luzern und der Universität der Künste Berlin. Valeria arbeitet als Theaterpädagogin. U.a. Mitarbeiterin am Zentrum für Theaterpädagogik der PH Luzern, Regie beim experimentellen Musiktheater Klangradar in Berlin, Leitung des Kindertheaters Küssnacht. In ihren eigenen Theaterprojekten arbeitet sie im Theaterkollektiv X Perspektiven gemeinsam mit internationalen Kooperationspartner*innen zu globalen Zusammenhängen und Fragestellungen, u.a. Kooperation mit der Compagnie Carrefour (Togo), Compagnie Louxor (Togo), Jugendorganisation Indigo (Serbien). Neben ihrer theaterpädagogischen Arbeit sammelte Valeria Erfahrungen in verschiedenen Zirkusprojekten u.a. 2013 Circolino Pipistrello, soziale Zirkusschule Zip Zap Südafrika, 2015 Zirkrobajka, 2014–2016 Cabuwazi Beyond Borders Berlin. Seit 2011 ist sie Mitglied der Compagnie Trottvoir.

DSCF0131-web.jpg

Clara Gil studierte an der Hochschule für Schauspiel und Darstellende Künste (R.E.S.A.D. Performing Arts) in Madrid und schloss diese im Jahr 2015 als Schauspielerin ab. 2009 erlang sie den Bachelor in Psychopädagogik und 2006 den Bachelor in Sozialpädagogik an der Universität Complutense (Madrid). 2016 war sie Mitglied der «Accidental Company» in Montpellier, welche u.a. mit Puppenspiel und Objektmanipulationen arbeitet. Seitdem ist sie mit dem Bau von Marionetten und Objekten beschäftigt. Seit Januar 2018 arbeitet sie mit dem Kollektiv Leerraum. offen als Schauspielerin mit Bewegung, Masken und Marionetten. Seit Januar 2019 arbeitet sie als Requisiteurin im Luzerner Theater.

Clara lebt und arbeitet in Luzern. Seit 2017 ist sie Mitglied der Compagnie Trottvoir.

DSCF0114-web.jpg

Josef Stiller studierte an der Academy for Circus and Performance Art in Tilburg, Niederlande mit dem Schwerpunkt Jonglage und schloss im Frühjahr 2019 ab. 2014/15 besuchte er die ETAGE – Schule für die dar- stellenden und bildenden Künste in Berlin. Neben seinem Abitur (2014) erwarb er das Diplom für die zirkuspädagogische Grundausbildung am Zentrum für Zirkus und bewegtes Lernen in Halle (Saale). Im Jahr 2017 Gründete er zusammen mit Laurence Felber und Julian Vogel «Klub Girko», ein Kollektiv für zeitgenössischen Zirkus. Mit Klub Girko produzierte er im Jahr 2018 das Stück «122x244 – and a lot of little pieces», welches International in Theatern gespielt wird und in der Schweiz mit einem Stipendium von ProCirque und dem Schweizer Autorenverband ausgezeichnet wurde. Josef lebt in Tilburg (NL) und arbeitet hauptsächlich in Holland und der Schweiz. Seit 2017 ist er Mitglied der Compagnie Trottvoir.

DSCF0106-web.jpg

Julian Vogel studierte an der Academy for Circus and Performance Art in Tilburg, Niederlande mit dem Schwerpunkt Diabolo und schloss im Frühjahr 2019 ab. 2014 schloss er den Bachelor in Psychologie an der Universität Bern ab. Mit Klub Girko produzierte er im Jahr 2018 das Stück «122x244 – and a lot of little pieces», welches International in Theatern gespielt wird und in der Schweiz mit einem Stipendium von Pro-Cirque und dem Schweizer Autorenverband ausgezeichnet wurde. Julian produziert elektronische Musik unter dem Namen Yulja sowie mit seiner Band Calendula und arbeitet mit internationalen Compagnien wie Panama Pictures Dance Company (NL) oder Cie.sh (CH). Momentan arbeitet er an seinem Solo Projekt CHINA SERIES in Koproduktion mit dem Südpol Luzern. Seit 2011 ist er Mitglied der Compagnie Trottvoir.

DSCF0193-web.jpg

Savino Caruso studierte Film an der Zürcher Hochschule der Künste und schloss 2018 mit einem Bachelor of Arts in Film mit Vertiefung Kamera ab. Von 2011 bis 2013 studierte er zudem Fotografie am CEPV in Vevey und an der F+F Schule in Zürich. Savino arbeitet als freischaffender Bühnenbildner, Kameramann und Performer, ua. mit Beatrice Fleischlin, Annette von Goumoëns und Fetter Vetter & Oma Hommage. In seinen eigenen Arbeiten realisierte er Ko-Produktionen u.a. mit dem Südpol Luzern, Theater Trier (DE) und gewann 2018 einen Beitrag der Tankstelle Bühne Luzern. Savino lebt und arbeitet in Luzern und ist seit 2011 Mitglied der Compagnie Trottvoir.

Caroline Schenk lebt in Bern und hat ihr Atelier im Progr. Seit 1991 freischaffende Regisseurin/Autorin und Performerin. Realisiert und produziert über 40 interdisziplinäre Projekte in der Schweiz, Frankreich, Deutschland England, Australien und Neuseeland. Residencies in Nairs, Paris, Hamburg, Berlin – verschiedene Video-RaumInstallationen und interaktive Performances. Caroline Schenks Arbeiten sind meist Theaterinstallationen und beschäftigen sich oft mit den Themen Privatsphäre und Öffentlichkeit. Im Mittelpunkt stehen private und soziale Rituale. Die direkte Auseinandersetzung mit dem spezifischen Raum als solchen und der Positionierung des Publikums steht immer auch im Mittelpunkt